24/7 für Sie erreichbar: 040 396965

Trauerfall eingetreten – was ist zu tun?

Es ist immer ein Schock, wenn ein Trauerfall eintritt. Unabhängig davon, ob der Tod plötzlich und ohne Vorwarnung eingetroffen ist, oder ob es schon vorhersehbar war – die eigene Welt fängt plötzlich an zu wanken. Der Kopf fühlt sich leer an und es lässt sich kaum ein klarer Gedanke fassen. Trotz allem müssen einige notwendige Dinge getan werden.

1.

Bei einem Trauerfall informieren Sie Ihren Hausarzt, damit er die Todesbescheinigung ausstellen kann. Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein, fordern Sie einen Notarzt an.

Bei Verstorbenen aus dem Seniorenheim oder dem Hospiz wird ein Arzt von der jeweiligen Institution benachrichtigt.

2.

Sobald die Todesbescheinigung ausgestellt ist, können Sie uns benachrichtigen und damit die Überführung veranlassen. Eine Verpflichtung der Beauftragung eines bestimmten Unternehmens besteht nicht – Sie selbst können diese Entscheidung treffen.

Selbstverständlich können Sie uns über den Trauerfall informieren, bevor die Todesbescheinigung ausgestellt ist. Bitte beachten Sie, dass wir aus formellen Gründen erst nach Erhalt der Dokumente eine Überführung durchführen können.

3.

Im Anschluss führen Sie die Absprache für die Bestattung und die damit verbundenen Formalitäten mit uns durch. Wir besprechen alle Angelegenheiten in vollster Ausführlichkeit und Sorgfalt mit Ihnen.

Benötigte Dokumente im Überblick

Die vorgenannten Urkunden müssen Original­dokumente sein. Bei der Beschaffung fehlender Dokumente sind wir Ihnen gerne behilflich.

*Bei Heirat ab 1958 benötigen wir die beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch.

Für die Regelung weiterer Formalitäten und der Bestattung (wenn vorhanden):